Zweiflankenwälzprüfung

Bei der Zweiflankenwälzprüfung werden die Zähne von Rad und Gegenrad (bzw. Lehrzahnrad) über eine defi- nierte, kleine Kraft gegeneinander gedrückt. Der Prüfling wird mit geringer Drehzahl angetrieben. Ein Weg- messsystem zeichnet die beim Abwälzen entstehenden Schwankungen des Abstands beider Rotationsachsen auf.

Aus den Daten der Wegmessung berechnet das Auswertesystem neben vielen weiteren Informationen die in der DIN 3960 definierten Kenngrößen zur Zweiflankenwälzprüfung.

Zusätzlich könnte eine spektrale Zerle- gung der Zweiflanken-Wälzabweichung berechnet werden. Hieraus ließen sich direkt Hinweise auf mögliche Fehlerquellen bei der Herstellung der Verzahnung entnehmen.

InProQ, Verzahnungsmesstechnik, Geräuschprüfung